Presse

5. Mai 2022 (Köln)

cambio Rheinland feiert 30-jähriges Jubiläum

cambio betreibt seit drei Jahrzehnten CarSharing am Rhein. Was anfänglich als Abenteuer von wenigen Enthusiasten entstand, hat sich über die Zeit zu einer professionellen Dienstleistung entwickelt. CarSharing ist heute ein wichtiger Baustein der alternativen Mobilität im Umweltverbund, denn immer mehr Menschen im Rheinland nutzen die geteilten cambio-Autos.

Köln, 05. Mai 2022: Im Frühling 1992 entstand als Idee von drei überzeugten Befürwortern der Verkehrswende der Grundstein für das CarSharing in der Domstadt. Was damals unter dem Namen STATTAUTO Köln mit gerade mal zehn Nutzer*innen startete, ist heute zu einer etablierten Mobilitätsdienstleistung für Privatnutzer*innen, Behörden und Unternehmen geworden. 37.000 Menschen nutzen heute die 750 Fahrzeuge von cambio im Rheinland.

Im Jahr 2000 beschlossen die Kölner und zwei weitere CarSharing-Pioniere aus Aachen und Bremen gemeinsame Sache zu machen und gründeten die cambio-Gruppe. Seither gibt es unter der neuen Marke cambio CarSharing einen gemeinsamen Internetauftritt, eine CarSharing-Software, einen zentralen Fahrzeugeinkauf und eine Buchungs-Hotline, die rund um die Uhr erreichbar ist.

"Dieser Schritt war notwendig, um unser Angebot auf das nächste Level zu heben. Wenn man sieht, was heute aus den Anfängen entstanden ist, dann war dies der richtige Schritt und legte den Grundstein für unseren heutigen Erfolg", erklärt Thomas Ross, Geschäftsführer von cambio Rheinland.

Anfangs konzentrierte sich die Dienstleistung nur auf das Kölner Stadtgebiet. Über die Jahre ist das Angebot über die Stadtgrenzen hinausgewachsen: Mit Düsseldorf, Bonn, Brühl, Dormagen, Erftstadt, Frechen, Hürth, Sankt Augustin und Siegburg konnten große Teile des Rheinlands erschlossen werden und der neue Name cambio Rheinland wurde mit Leben gefüllt.

Um die Dienstleistung noch mehr Menschen zugänglich zu machen, setzt cambio Rheinland auf ein organisches Wachstum: "Der weitere Ausbau ins Umland schafft eine bedarfsgerechte Mobilitätsalternative auch für die Menschen, die nicht in den Großstädten wohnen", so Ross weiter. "Das ist ein wichtiger Baustein, um unsere ursprüngliche Vision zu erreichen: Den öffentlichen Raum von Autos zu befreien und den Menschen zurückzugeben."

Ein anderes Thema, das in den letzten Jahren innerhalb dieser Vision immer mehr an Bedeutung gewonnen hat, ist die Klimakrise. Den Autoverkehr zu reduzieren ist dabei das Kernelement, einen weiteren Teil nimmt die Antriebsform ein. "Wir sind beim Thema Elektromobilität schon weit gekommen, wollen aber den Ausbau der Elektroflotte bei uns weiter forcieren", erörtert Ross und ergänzt: "Um unserer Verantwortung als umweltfreundlicher Flottenbetreiber gerecht zu werden, werden die Fahrzeuge an den cambio-Stationen mit Ökostrom geladen."

Über cambio CarSharing

cambio bietet service- und bedarfsorientiertes CarSharing für Privat- und Geschäftskund*innen. Das unabhängige Unternehmen kombiniert mit dem Blauen Engel ausgezeichnete Fahrzeuge mit flexiblem 24-Stunden-Service und kostengünstigen Tarifen. Per App, auf der Webseite oder telefonisch können die Autos rund um die Uhr für kurze Fahrten oder auch längere Reisen bis zu 360 Tage im Voraus gebucht werden.

Die cambio-Gruppe unterhält aktuell in 34 deutschen und 92 belgischen Städten 3.900 Fahrzeuge für mehr als 166.000 Kund*innen. Über Kooperationen mit anderen CarSharing-Organisationen können cambio-Kund*innen in 360 Städten in Deutschland und Belgien 9.400 CarSharing-Fahrzeuge nutzen.

Kontakt:
Arne Franke
Referent für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit | Pressesprecher cambio-Gruppe
Telefon: 0421 - 98 96 94 - 3481
E-Mail: presse@cambio-carsharing.com

Bildmaterial

cambio-Prokuristin Tanya Bullmann de Carvalho dos Santos und Geschäftsführer Thomas Ross feiern 30 Jahre CarSharing im Rheinland.

Foto: cambio Rheinland

download
Download: (6.411 kB)