2 comments

  1. Sandra

    Das ist wirklich ein spannender Vergleich! Tatsächlich finden meine Freunde (mit eigenem Auto) es immer unglaublich teuer, wenn ich erzähle wie viel mein Wochenendtrip mit cambio gekostet hat. Nun habe ich endlich mehr Argumente an der Hand wie teuer das private Auto tatsächlich ist! Mich würde noch interessieren wie genau der Wertverlust berechnet werden kann. Wenn man ein gebrauchtes, relativ günstiges Auto gekauft hat, dann fällt der Wertverlust ja entsprechend niedriger aus.

    1. cambio Deutschland Post author

      Es freut uns sehr, dass wir Ihnen ein paar gute Argumente mit auf den Weg geben konnten.
      Wenn es um den Restwert des eigenen FZGs geht, kann man den hier gut abschätzen lassen: https://www.dat.de/gebrauchtfahrzeugwerte/#/start. Hier kann anhand der FZG-Schein der aktuelle Händlereinkaufpreis ermittelt werden. Das ist immer ein guter Anhaltspunkt. Was das eigene FZG gekostet hat, ist ja dann auch bekannt. Letztendlich erfährt man den realen Wertverlust erst, wenn man sein Auto verkauft.
      Bzgl. der Autokosten ist zu beachten, dass je älter ein Auto ist bzw. je mehr gefahrene Kilometer es hat, zwar der Wertverlust sinkt, aber die Kosten für Wartung und Reparaturen hochgehen, so dass ein Gebrauchtfahrzeug nur bedingt günstiger ist. Das hängt aber immer sehr vom Einzelfall ab und ist für uns nur schwer abschätzbar.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *