Alles auf einer Karte – KVB und cambio kooperieren

Comment

Aus der Welt von cambio

Mit ihrem e-Ticket sollen Dauer-Kunden der KVB künftig auch cambio-Autos nutzen können. cambio-Kunden in Aachen, die bereits eine Kundenkarte der ASEAG haben, machen es bereits genau so. Geplant ist die Umsetzung in Köln für das erste Halbjahr 2017.

Mehr Platz im Portemonnaie haben künftig Abo-Kunden der Kölner Verkehrs-Betriebe (KVB): das KVB-e-Ticket öffnet ab 2017 auch cambio-Autos und wird somit zur Mobilitätskarte. cambio und die KVB sind schon länger ein eingespieltes Team: bereits seit 1997 bekommen Abo-Kunden des ÖPNV besondere Konditionen bei cambio (Abo-Aktiv-Tarif), darüber hinaus kann man sich seit letztem Jahr in den KVB-Kundenzentren auch als cambio-Kunde registrieren lassen.

Künftig werden die beiden Mobilitätsanbieter noch enger zusammen arbeiten. „Grow Smarter“ heißt das EU-Projekt, das neue Strategien für zeitgemäße Mobilität entwickeln und umsetzen möchte. Denn damit der Abschied vom eigenen Auto gelingt, muss es gute Alternativen geben. Sogenannte „Mobilitätshubs“ zunächst in Mülheim und später im ganzen Stadtgebiet geplant bündeln an unterschiedlichen Stadtorten Leihrad, Leihauto, Bus und Bahn. Je nach Dauer und Zweck der Fahrt kann künftig einfach und  flexibel auf das passende Verkehrsmittel zurückgegriffen werden. Und wer weiß? Vielleicht lassen sich so ja viele Kölner davon überzeugen, künftig ohne eigenes Auto mobil zu sein. Sinnvoll ist das allemal, denn so werden Ressourcen geschont, der Parkraum entlastet und günstiger als ein eigenes Auto ist die geteilte Mobilität auch.

Die Stadt Köln fördert dieses Mobilitätskonzept, die erste Station ist bereits am BHF in Mülheim entstanden. Ein Schlüssel zum Verkehrsmittel der Wahl wird die neue Mobilitätskarte sein. Wir freuen uns, bei diesem spannenden Projekt dabei zu sein und unter Echtzeitbedingungen zu erproben, wie Mobilität neu gedacht werden kann.

Neben Mobilitätsstrategien erprobt „GrowSmarter“ auch Lösungen im Bereich Energie und Infrastruktur. Denn die Städte werden weiter wachsen.Dazu Tanya Bullmann de Carvalho dos Santos, Prokuristin bei cambio Köln und eingebunden in das „GrowSmarter“-Projekt: „Ein einfaches „Weiter so“ ist im 21. Jahrhundert nicht mehr möglich. Wir freuen uns, dass die Stadt Köln zusammen mit uns und den anderen Partnern hier einen neuen Weg geht. Denn die Ressourcen werden knapp, gleichzeitig bieten die neuen Technologien bisher ungeahnte Möglichkeiten. Unsere Städte bleiben nur dann lebenswert, wenn möglichst viele Menschen aktiv daran teilhaben können. Eine neue Mobilität ist da nur ein Bestandteil von vielen – aber ein sehr wichtiger.“

Weitere Informationen zu dem Projekt „Grow Smarter“ gibt es unter www.grow-smarter.eu

(Text: Tanya Bullmann / cambio Köln)

Der direkte Draht zum Team des cambio Blogs: blog@cambio-CarSharing.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.