Projekte

Faradgang e.V.

Seit Anfang 2014 repariert Faradgang e.V. gemeinsam mit Bedürftigen, derzeit größtenteils Geflüchtete, gespendete Fahrräder, die sie anschließend privat nutzen können. Dafür veranstaltet der Verein einmal monatlich Schraubertage auf dem Gelände des Neuland Gemeinschaftsgartens Köln und je nach Anfrage, zusätzlich kleinere Schrauberevents mit verschiedenen Einrichtungen, die sich um bedürftige Menschen kümmern.

Unser Ziel ist es, Menschen durch die Nutzung von Fahrrädern, mehr Mobilität zu ermöglichen und damit ihr Leben etwas leichter und schöner zu machen. Der Upcyclinggedanke und damit Umweltschutz spielt bei der Idee, gebrauchte Räder wieder fit zu machen, ebenfalls große eine Rolle, genauso wie die Hilfe zur Selbsthilfe durch das gemeinsame Reparieren.

Das braucht der Verein: Radspenden (mit geringem Reparaturbedarf), Ersatzteile, Geldspenden und helfende Schrauberhände.

www.faradgang.de/projekte

ESV Olympia / Abschlussfahrt

Am Anfang war eine kleine Elterninitiative, die mit ihren Kindern im Park Fußball spielte. Um allen bessere Trainingsmöglichkeiten zu bieten, schloss man sich ein Jahr später dem ESV Olympia Köln an.
Der Eisenbahner-Sportverein wurde zur sportlichen Heimat. Seit dem trainieren die Kids auf den Sportanlagen im Gleisdreieck. In sieben Jahren wurde so aus einer kleinen Gruppe eine Abteilung mit fast 20 Jugendmannschaften, die von den Bambini bis zur C-Jugend am Ligabetrieb teilnehmen.
Neben dem Training und dem Wettkampf kommt natürlich auch der Spaß nicht zu kurz. Gemeinsames Feiern und Ausflüge gehören genauso dazu.
Schön ist, wenn beides miteinander verbunden werden kann, wie die Abschlussfahrt der U13- und U14-Mädels. Zwei Tage lang wurde trainiert, gespielt und die Meisterschaft der U13 gefeiert. Ein tolles Wochenende mit jeder Menge Spaß und viel zu wenig Schlaf für alle Beteiligten.

Was man gemeinsam noch erreichen kann, wollen die großen und kleinen Kicker aktuell mit ihrer Aktion Kunstrasenprojekt ESV zeigen.
Gab es doch in den letzten Monaten immer wieder Spiel- und Trainingsausfälle, nachdem der alte Ascheplatz nach starkem Regen komplett unter Wasser stand und nicht bespielt werden konnte. Darum werden noch immer Spenden gesammelt, damit der Umbau bald losgehen kann.

Kunstrasen 4 ESV | ww.esv-olympia.koeln

conACTivity - Flüchtlings und Nachbarschaftsfest

Aus einer Initiative von Anwohnern und Flüchtlingen heraus ist die Idee für ein integratives Festival gewachsen, bei dem die Angst vor Flüchtlingen abgebaut werden soll.

Mohammed, ehemaliger Bewohner eines Bergheimer Flüchtlingsheims, erzählt:
"Nachbarschaft spielt im syrischen Kulturkreis eine sehr wichtige Rolle. Verantwortlich für sieben Nachbarn zu beiden Seiten hin, bist du".
Nun will er seine neue Umgebung kennenlernen und sich einbringen.

Neben musikalischer Untermalung von den Bands KURTS WEG und EbenDrum wurde sich auch einiges an Schabernack ausgedacht, um das Kennenlernen leichter zu gestalten. Insgesamt waren ca. 120 Flüchtlinge und Nachbarn auf unserem Event, es gab Essen in rauen Mengen, welches die hauptsächlich iranischen Flüchtlinge in den 24 Stunden vor der Feier gemeinsam in der kleinen Küche zubereitet haben. Die deutsche Musik wurde gut angenommen, das Highlight war die Zeit ab 23 Uhr, dann wurde direkt vom Smartphone die Musik der Flüchtlingen abgespielt. Es kam zu Gruppentänzen, Karawanen und Tuchtänzen (wer das Tuch hat, muss in der Mitte tanzen bis er es abgibt), die Stimmung konnte kaum fröhlicher sein.

Hier hat wirklich jeder mitgemacht und angepackt!

Fotos

Kulturkinder

Köln, September 2016: Flüchtlingskinder aus der Kölner Innenstadt gestalten ein eigenes Kinder-Ausflugsbuch.
Über ein halbes Jahr lang unternehmen 12-14 jährige Kinder, die in einer Turnhallenunterkunft in der Kölner Innenstadt wohnen, wöchentlich Ausflüge in Köln, etwa in den Zoo, mit der Seilbahn in den Rheinpark oder in Finkens Garten.
Zum Thema des Ausflugs gestalten sie im wöchentlichen Wechsel kreative Kunstwerke so entstehen Klettermännchen, Jonglierbälle oder ein Aquarium voller Origami-Papierfische.

Nun ist es fertig: Yalla! Gemeinsam in Köln. Ein Ausflugs- und Bastelbuch von Kölner Flüchtlingskindern. Es kommt frisch aus der Druckerei. Dieses erste Projekt der Initiative Kulturkinder soll erst der Anfang sein.

cambio Köln hat dieses Projekt mit einem 9-Sitzer-Bus unterstützt und diese Rückmeldung erhalten:
"Der 9-Sitzer war aber auf jeden Fall ein Highlight!! Wir sind mit lauter Musik durch Köln gefahren und die Gruppe - an dem Tag waren nur Mädchen dabei - kam sich vor wie "ganz normale" Kinder/ Fast-Jugendliche auf einer Ferienfreizeit. Mit einem Gefühl von Fahrtwind, Gruppenzugehörigkeit und Normalität. Die Flüchtlingskinder waren sehr sehr sehr sehr begeistert!"

Kontakt: Laura Nümm und Andrea Schultens: info@kulturkinder.net