Presse

29. Juni 2018 (cambio Köln)

cambio CarSharing ermöglicht multimodale Verkehrsnutzung und erschließt neue Stadtteile

Zusammen mit den Kölner Verkehrsbetrieben und dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg schafft cambio die Grundlage zur Nutzung des CarSharing-Angebots mit einem Multiticket. Aufgrund der erhöhten Nachfrage wird das innerstädtische Stationsnetz weiter ausgebaut. Auch in dezentralen Stadtteilen wird nun CarSharing angeboten.

Köln, 29.06.2018: Der CarSharing-Anbieter cambio schafft zusammen mit den Kölner Verkehrsbetrieben und dem Verkehrsverbund Rhein-Sieg die Möglichkeit für eine flexible Nutzung des Umweltverbundes. Das VRS-eTicket wird hierfür zum Multiticket zur Nutzung von Bus & Bahn, Leihfahrrädern der KVB und der gesamten CarSharing-Flotte von cambio.

Aus einer Umfrage unter cambio-Kunden geht hervor, dass über 70 Prozent der Kölner Kunden mehrmals in der Woche oder sogar täglich die Nahverkehrsangebote (Bus & Bahn) nutzen. Ergänzend dazu sind über zwei Drittel täglich mit dem eigenen Fahrrad oder Leihfahrradangeboten unterwegs. Die Teilnehmer der Umfrage nutzen cambio überwiegend für größere Besorgungen, Einkäufe oder Fahrten ins Umland.

"Die hohe Nachfrage nach dem Multiticket ist für uns eine Bestätigung, dass wir in der Zusammenarbeit mit der KVB und dem VRS den richtigen Weg eingeschlagen haben", so Tanya Bullmann de Carvalho dos Santos, Prokuristin von cambio Köln. "Den Kölnern steht dadurch ein vielfältiges Verkehrsangebot zur Verfügung, mit dem sie ihre Mobilität flexibel auch ohne eigenes Auto individuell gestalten können."

Die erhöhte Nachfrage durch das Multiticket führt dazu, dass das Unternehmen derzeit das zentrale Stationsnetz weiter verdichtet. Zusätzliche Stationen in der Südstadt, Klettenberg und Nippes erhöhen die Angebotsdichte in Stadtteilen, in denen aufgrund des hohen Parkplatzmangels ein verstärkter Bedarf nach einem CarSharing-Angebot vorhanden ist. Laut der Kundenumfrage ersetzt ein cambio-Auto im Schnitt elf private Pkw.

Zeitgleich wird das Stationsnetz in neuen Stadtteilen aufgebaut. Damit können die Bewohner von zentrumsferne Stadtteilen CarSharing nutzen. "Uns ist wichtig, dass wir Stadtteile erschließen, in denen bisher noch kein Angebot vorhanden war. Deshalb erweitern wir schrittweise das Stationsnetz in Stadtteile wie Raderberg, Ostheim oder Porz", ergänzt Bullmann de Carvalho dos Santos.

Druckfähiges Bildmaterial finden Sie hier.

Für Rückfragen und weitere Informationen:
Arne Franke | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der cambio-Gruppe
Telefon: 0421 - 79 270 - 34 81 | E-Mail: Arne.Franke@cambio-CarSharing.com

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf unserer Seite weitersurfen, akzeptieren Sie unsere Cookie-Richtlinien.
Mehr Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.